Für Bewohner

FÜR BEWOHNER / ANGEHÖRIGE

UNSER ANGEBOT

WÄRME & GEBORGENHEIT FÜR IHREN LEBENSABEND

Vollzeitpflege

Betreuung und Beschäftigung in unseren drei Häusern

Im Rahmen des Beschäftigungsangebotes, welches durch qualifizierte Betreuungsassistentinnen und –assistenten in unserem Haus durchgeführt wird, bieten wir ein buntes Programm an Aktivitäten und Veranstaltungen.
Dieses ist zu jederzeit individuell auf die Bewohnerinnen und Bewohner abgestimmt und wird auch im Rahmen des partizipativen Ansatzes mit diesen zusammen gestaltet und geplant.

Gymnastik, Sturzprophylaxe und noch viel mehr Bewegung, bei schönem Wetter häufig auch an der frischen Luft, sind ein fester Bestandteil des Programms. Therapeuten und Betreuungsassistenten bereiten liebevoll beispielsweise Gedächtnis-, Sinnestrainings und Wohlfühlstunden vor, sodass der Alltag abwechslungsreich mit Spaß und in angenehmer Atmosphäre, auch mit Rücksicht auf die einzelnen Einschränkungen der Bewohnerinnen und Bewohner gestaltet werden kann.

Das integenerative Miteinander fördern wir mit Kindergartenpatenschaften. Die gemeinsamen Stunden von Kindern und Seniorinnen und Senioren sind immer ein voller Erfolg für beide Seiten. Das gemeinsame Spielen, Singen, Erklären und Austauschen ist eine Bereicherung für alle.

Nicht nur junge Menschen besuchen uns regelmäßig in unseren Häusern, auch freuen wir uns über tierische Gäste. Jeden Monat einmal kommt Nicole Kanclerski vom Gnadenhof „Gut Harmony e. V.“ in Veitshöchheim in unsere Einrichtungen in Zell am Main und Thüngersheim. Jedes Mal bringt sie andere Tiere mit: Greifvögel, Frischlinge, Ziegen, ein Pony. Die Bewohner können in Erinnerungen schwelgen, an die eigenen Haustiere von früher denken, das Pony begeistert streicheln und füttern.

Selbstverständlich gibt es in unseren Häusern auch immer mal wieder etwas zu feiern. Neujahrsempfang, Starkbieranstich und Oktoberfest, um nur einige der vielen Veranstaltungen zu nennen, finden jedes Jahr statt und wurden schon zur Tradition. Mit entsprechender Verköstigung, guter Musik und in Gesellschaft macht das Feste feiern immer viel Spaß.

Der grüne Daumen wird in unseren Häusern ebenfalls aktiviert. Im Frühjahr werden unsere Hochbeete von den Bewohnerinnen und Bewohnern mit den Betreuungsassistenten gestaltet, im Sommer wird das Obst und Gemüse stolz geerntet, welches dann auch in gemeinsamen hauswirtschaftlichen Stunden verarbeitet und natürlich auch verzehrt wird.

Außerdem verlassen wir auch oft gemeinsam das Haus, um uns zu Spaziergängen und auch zu Ausflügen auf den Weg zu machen. Einmal im Jahr wird ein großer Ausflug mit allen Bewohnern geplant. Hier essen wir beispielsweise außerhalb unserer Einrichtungen zu Mittag und genießen Kaffee und Kuchen. Ansonsten finden auch immer einmal kleine gemeinsame Ausflüge an den nahe gelegenen Main, in den nahe gelegenen Supermarkt, aufs Volksfest oder einfach mal ein Spaziergang durch unsere schöne Heimat statt.

Kurzzeit-/ Verhinderungspflege

FAST WIE IM HOTEL

Die gleichen Voraussetzungen wie in der Vollzeitpflege gelten auch für die Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Nur dass die Bewohner hier übergangsweise bei uns sind. Entweder weil die Familie im Urlaub ist oder weil sie sich von einer Operation oder vorübergehenden Schwäche erholen müssen.

Eigene Palliative Betreuung

Für Menschen da sein. Ihnen Halt geben.

Einen großen Stellenwert hat in unseren Einrichtungen die Begleitung unserer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner in ihrer letzten Lebensphase. Im Sinne der Palliative Care soll es eine ganzheitliche Begleitung sein, in der medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Aspekte mit berücksichtigt werden, um die bestmöglichste Lebensqualität zu erhalten.

Frau Katja Schrenk, Dipl. Soz. Päd. (FH), Weiterbildung Palliative Care, macht den angemessenen Umgang mit sterbenden Menschen zu ihrem Thema und leitet das Palliative Team. Dieser Arbeitskreis, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege und Betreuung trifft sich regelmäßig zum Austausch und auch zu Weiterbildungen. So kann noch besser gewährleistet werden, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner, die sich auf dem letzten Lebensweg befinden, liebevolle und professionelle Begleitung bekommen.

In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern, Seelsorgern, Ärzten, Palliativen Diensten, ehrenamtlichen Hospizhelfern und den Angehörigen soll unseren sterbenden und schwerstkranken Bewohnern Geborgenheit und Zufriedenheit vermittelt werden, damit sie in Würde Abschied nehmen können und sich behütet fühlen.

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist oft sehr belastend für Angehörige und natürlich auch für unsere Bewohnerinnen und Bewohner, die mit dem Verstorbenen befreundet waren. Wir begleiten die Hinterbliebenen auf ihrem Weg durch die Trauer.

Unsere Erinnerungsfeiern geben den Angehörigen und den Bewohnern die Möglichkeit, gemeinsam zu trauern und Abschied zu nehmen und drücken zudem Wertschätzung und Respekt für den verstorbenen Menschen aus.

Die breit gefächerte Palliative Betreuung in unseren Häusern umfasst

  • die Begleitung unserer Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer letzten Lebensphase
  • die Beratung und Unterstützung ihrer Angehörigen, um die Zeit des Abschiednehmens besser bewältigen zu können
  • die Beratung zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht
  • die Begleitung der Hinterbliebenen in ihrer Trauerphase
  • regelmäßige Schulungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Palliative Care

Hauseigene Küche

ESSEN WIE ZUHAUS

Mein Name ist Catharina Jandt. Seit dem 01.11.2018 bin ich als Leitung unseres 12-köpfigen Küchenteams für die Speisenversorgung im St. Aurelia in Zell und Thüngersheim sowie im Mein Blick in Zell am Main verantwortlich.

Zusammen mit meinem Team planen wir die Menüs und bereiten die Speisen für unsere bis zu 165 Gäste zu. Hierbei legen wir großen Wert auf regionale Zulieferer, besonders in den Bereichen Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch sowie Brot und Backwaren.

Das Frühstück gilt nicht umsonst als wichtigste Mahlzeit des Tages. Deshalb beginnen wir den Morgen mit frischem Brot, Brötchen und Backwaren der Bäckerei Weber aus Thüngersheim.

Eine stetig wechselnde Auswahl an Käse- und Wurstaufschnitt, frischen Eiern vom landwirtschaftlichen Betrieb in Veitshöchheim, Marmeladen sowie Quark oder Joghurt lässt keine Wünsche offen.

Bei der Menüplanung unseres Mittagessens achten wir auf ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Angebot für unsere Bewohner: regelhaft Vollkost, leichte Vollkost sowie ein vegetarisches Menü, ferner ein süßer Tag oder unser Eintopf-Samstag.

Als süßen Abschluss bieten wir jeden Mittag ein schmackhaftes Dessert an.

Den Nachmittag können unsere Bewohner bei einem Tässchen Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen genießen, das in unserem Hause noch selbst gebacken wird. Durch Verwendung ausgewählter Rezepturen und Produkte achten wir dabei auf die Reduzierung von raffiniertem Zucker .

Den Tag beschließt unsere Abendmahlzeit entweder mit einer klassischen Brotzeit mit Salat oder Gemüsebeilage, gelegentlich kleinen warmen Gerichten oder auch einem Teller frisch gekochter Suppe.

WICHTIG: Bei besonderen Essensanforderungen, beispielsweise Schluckbeschwerden, kümmern sich speziell geschulte Köche um die Zubereitung passierter Kost, welche geschmacklich und optisch möglichst ansprechend zubereitet wird.

Um so nahe wie möglich an den Wünschen unserer Bewohner zu sein wird unser Speiseplan wöchentlich mit dem Heimbeirat abgestimmt. Sollte es doch einmal Wünsche oder Anregungen geben, stehe ich diesen offen gegenüber und freue mich, wenn möglich, diese in Ihrem Sinne umzusetzen .

Ein beliebter Treffpunkt für unsere Bewohner und ihre Familien oder Freunde ist unsere Cafeteria.

Je nach Wetter kann drinnen oder bei wärmeren Temperaturen draußen auf unserer kleinen Terrasse ein Stück Torte mit einer Tasse Cappuccino geschlemmt werden. Ebenso erhältlich ist dort ein kühles Bier oder ein leckeres Glas Wein des Weinguts Geiger aus Thüngersheim.

UNSERE HÄUSER

KONTAKT

“Beste Versorgung und liebevolle Pflege
lassen unsere Bewohner aufblühen.”